Ausbildung

AUSBILDUNG

UNSERE OFFENEN AUSBILDUNGSSTELLEN FINDEN SIE IN UNSEREM KARRIERE-PORTAL:

Die AVG stellt sich ihrer sozialpolitischen Verantwortung und bildet junge Menschen in vier Bereichen aus:

Jedes Unternehmen hat sie, denn jedes braucht sie - Kaufleute für Büromanagement: Sie sind heutzutage aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Eine große Excel-Datei muss bearbeitet werden, das Telefon klingelt, ein Kollege aus einer anderen Abteilung hat ein dringendes Anliegen - und das alles gleichzeitig!

Zur Bewältigung der immer vielfältiger werdenden Aufgaben im Büro und den damit steigenden Anforderungen an Qualität, Schnelligkeit und Wirtschaftlichkeit brauchen Unternehmen Mitarbeiter, die den Überblick behalten, kühlen Kopf bewahren und Termine, Zahlen und Schriftverkehr im Griff haben.

In der Ausbildung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement wird gemäß der neuen Verordnung des ab 01.08.2014 geltenden Berufs bei der AVG ein breites Basiswissen in den verschiedenen Abteilungen der Verwaltung wie auch im Lager und auf der Waage gelegt. Dies umfasst sowohl die integrativ zu vermittelnden Inhalte wie die Stellung des Ausbildungsbetriebs in Wirtschaft und Gesellschaft, die Rechte und Pflichten aus dem Ausbildungsvertrag oder auch die Einrichtung und Organisation von Arbeitsplätzen und -abläufen.

Weiterhin werden Kernqualifikationen wie Auftragserfassung und –bearbeitung, die Wahrnehmung personalwirtschaftlicher Aufgaben sowie die richtige Zuordnung von „Soll und Haben“ in den Bereichen Einkauf, Personal und Finanzbuchhaltung vermittelt.

Schwerpunkte innerhalb der Ausbildung zum/zur Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement können mit der Wahl von zwei Wahlqualifikationen gelegt werden und damit spezielle Fertigkeiten und Kenntnisse vertieft werden.

Bei der AVG werden Kaufleute für Büromanagement beispielsweise im Einkauf, im Rechnungswesen und der Personalabteilung eingesetzt. Darüber hinaus übernehmen sie Sekretariatsaufgaben für leitende Angestellte und Abteilungen.

KAUFLEUTE FÜR BÜROMANAGEMENT...

…im Einkauf:

  • richten Anfragen an Lieferanten und holen Angebote ein,
  • bestellen Verbrauchs- und Investitionsgüter und
  • prüfen den Lieferungseingang und die Rechnung.

Kommunikationsfreude und Durchsetzungsvermögen sind hier gefragt.

…im Rechnungswesen:

  • buchen Eingangsrechnungen und überweisen Zahlungen,
  • überwachen Zahlungsfristen und
  • kontrollieren Kontosalden.

Spaß bei der Arbeit mit Zahlen, Genauigkeit und Sorgfalt sind notwendig.

…in der Personalabteilung:

  • brauchen Kenntnisse über Textverarbeitungssysteme, um den Schriftverkehr abzuwickeln,
  • benötigen ein gutes Zahlenverständnis, etwa um die Entgeltabrechnung "zu entschlüsseln" und
  • müssen sich mit Gesetzestexten auskennen bzw. vertraut machen.

Von ihnen wird Vertraulichkeit wie auch Sorgfalt und Genauigkeit erwartet.

E-Mail, Internet und Telefon sind täglich genutzte Werkzeuge, zur direkten und indirekten Kommunikation, zur Terminkoordination und zur Recherche.

Die Arbeit am PC und den Geräten der modernen Bürokommunikation wie Beamer, Scanner, Drucker, Kopierer begleitet die Ausbildung.

ALL DAS LERNEN SIE BEI UNS, WENN SIE

  • flexibel,
  • stets freundlich und aufgeschlossen,
  • sicher in der deutschen Rechtschreibung sind
  • sowie Freude am Umgang mit Zahlen haben,

dann bringen Sie gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ausbildung mit.

Die schulische Ausbildung übernimmt das Erich-Gutenberg-Berufskolleg in Köln-Buchheim, das in Blockunterrichtsform besucht wird.

Weitere Informationen zum Berufsbild des/der Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement können Sie dem BERUFENET entnehmen: Berufenet

Hilfreiche Informationen rund um die Ausbildung und zum Start ins Berufsleben finden Sie auch auf der Homepage der IHK zu Köln, die Sie über folgenden Button erreichen: Industrie- und Handelskammer zu Köln

Arbeiten in der Abfallwirtschaft heutzutage bedeutet Arbeiten für den Umwelt- und Klimaschutz. Denn gerade Unternehmen in dieser Branche sorgen dafür, dass unsere Umwelt weniger belastet, vor Schaden bewahrt und unser Klima entlastet wird; gerade vor den klimawirksamen Gasen wie Kohlendioxid und Methan. Kreislaufwirtschaft heißt übersetzt in die Abfallsprache Recycling. Damit lassen sich wertvolle natürliche Vorkommen wie Holz und Bodenschätze sparen, und Energie umweltfreundlich erzeugen.

Das Aufgabenspektrum der Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft beginnt bei der Sammlung und endet bei der Verwertung und Entsorgung von Abfällen. Abfall wird sortiert, verwertet, behandelt, vermarktet, verbrannt und seine Reste deponiert.

Dies alles erfordert umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Technik, Recht und Organisation, die im Rahmen der Ausbildung vermittelt werden.

Bei der AVG kommen Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft an vielen Stellen zum Einsatz, die in den Verarbeitungsprozessen rund um den Abfall der Kölner Bürger erforderlich sind.

  • Sie überwachen, steuern und dokumentieren die Abläufe von der Abfallannahme über die Sortierung und Aufbereitung bis hin zur Verbrennung bzw. Deponierung.
  • Sie bedienen und überwachen Maschinen und Anlagen wie z.B. Magnetabscheider, Trommelsiebe und Förderbänder, mit Zusatzqualifikation auch an Müllverbrennungskesseln und Rauchgasreinigungsanlagen. Dabei beseitigen Sie auch technische Störungen.
  • Sie führen in unseren Labors chemische Analysen zum Kraftwerksbetrieb der Restmüllverbrennungsanlage und zum Deponiebetrieb durch.

Aber nicht nur technisches Können ist gefragt. Die rechtlichen Anforderungen und Zusammenhänge in der Abfallwirtschaft müssen beachtet und überwacht werden.

  • Sie führen Kontrollen der angelieferten Abfälle auf Übereinstimmung mit den genehmigten Abfallartenkatalogen durch.
  • Sie versenden in unseren Betrieben anfallende Abfälle und dokumentieren diese Vorgänge entsprechend den rechtlichen Bestimmungen.

Somit gehören auch der Umgang mit juristischen Sachverhalten und der Sinn für Ökologie und Ökonomie zu den Anforderungen an eine Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft.

Gute Voraussetzungen für den Beruf bringt mit, wer anpacken kann, körperlich fit und bereit ist, im Schichtdienst zu arbeiten, sich drinnen wie draußen wohlfühlt und - ganz wichtig - keine Berührungsangst im Umgang mit dem Abfall hat.

Die Bandbreite der praktischen Ausbildung ist bei der AVG durch die verschiedenen zum Unternehmen gehörenden Anlagen und Betriebsbereiche bereits sehr groß (Sortier- und Aufbereitungsanlage, Müllverbrennungsanlage, Deponie, Labors). Überbetriebliche Praktika vermitteln darüber hinaus Kenntnisse über Techniken und Verfahren, die bei der AVG nicht angeboten werden können.

DAZU GEHÖREN:

  • Logistik, Sammlung und Vertrieb von Abfällen,
  • industrielle Kompostierung in einer Großanlage,
  • Grundlagen der Metallbearbeitung sowie
  • Planen und Durchführen von Instandhaltungsarbeiten.

Die theoretische Ausbildung erfolgt in Blockunterrichtsform im Hans-Schwier-Berufskolleg in Gelsenkirchen, die Einrichtung für alle Auszubildenden Nordrhein-Westfalens in diesem Berufsbild. Das bietet Möglichkeiten, bereits während der Ausbildung wertvolle berufliche Kontakte auch über den lokalen Bereich hinaus zu knüpfen.

Weiterführende Lehrgänge bei verschiedenen, anerkannten Instituten runden die theoretische Ausbildung ab. Weitere Informationen zum Berufsbild der Fachkraft für Kreislauf- und Abfallwirtschaft können Sie dem BERUFENET entnehmen: Berufenet

Hilfreiche Informationen rund um die Ausbildung und zum Start ins Berufsleben finden Sie ebenfalls auf der Homepage der IHK zu Köln: Industrie- und Handelskammer zu Köln

Fachkräfte für Schutz und Sicherheit sind Dienstleister für die Sicherheit und den Schutz von Personen, Unternehmen bzw. Gebäuden sowie von Wertobjekten.

Bei der AVG stehen für die Fachkräfte der Schutz des Anlagengeländes sowie die Sicherheit darauf im Mittelpunkt.

"Unbefugten ist der Zutritt verboten". Was man vielleicht oft auf Schildern liest und als recht einschränkend empfindet, hat seinen Sinn und ist ein Leitmotiv für die Arbeit im Objektschutz. Hier zählt: Vorbeugen ist besser als nacharbeiten. Unbefugten Zutritt verweigern und Brände zu verhindern bzw. rechtzeitig zu erkennen, ist das Ziel bei Eingangskontrollen und Kontrollgängen. Die Überwachung des Geländes mit Videokameras gehört ebenso dazu, wie dafür zu sorgen, dass die Verkehrsregeln auf dem Werkstraßen eingehalten werden und niemand gefährdet wird.

"Safety first gilt auch bei unvorhersehbaren Ereignissen. Personen in Sicherheit bringen und dabei den Sachschaden so weit wie möglich zu verhindern. Das ist die Aufgabe der Fachkraft für Schutz und Sicherheit.

Damit es gar nicht erst soweit kommt, sorgt der Werkschutz, in dem die Fachkräfte bei der AVG tätig sind, für die Beachtung und Einhaltung von Richtlinien und Vorschriften etwa zum Arbeits-, Brand- und Umweltschutz.

Hinzu kommt die Dokumentation der Tätigkeit. Protokolle und Berichte verfassen, sicherheitsrelevante Informationen aufbereiten und auswerten - alles das erfordert PC-Kenntnisse, vor allem in Textverarbeitung und Tabellenkalkulation.

Die Fachkräfte für Schutz und Sicherheit sind darüber hinaus die "Visitenkarte" des Unternehmens. Sie begrüßen Kunden und Besucher am Werkstor und am Empfang. Daher sind gepflegte Umgangsformen - auch in stressigen Situationen - notwendig. Dies gilt auch für die Unterstützung bei Unternehmensveranstaltungen.

Körperliche Fitness, die Bereitschaft zu Schichtarbeit (nachts und an Wochenenden) und Arbeiten im Freien sind Bedingung. Der Umgang und die Anwendung von Normen und Gesetzen sollte Spaß machen. hre praktische Ausbildung bei uns wird mit externen Schulungen z. B. zum Brandschutz ergänzt und findet hauptsächlich auf unseren Betriebsgeländen statt. Die theoretische Ausbildung übernimmt das Berufskolleg in Eschweiler. Der Unterricht findet als Teilzeitunterricht ein bis zweimal wöchentlich statt.

Weitere Informationen zum Berufsbild der Fachkraft für Schutz und Sicherheit können Sie dem BERUFENET entnehmen:Berufenet

Hilfreiche Informationen rund um die Ausbildung und zum Start ins Berufsleben finden Sie auf der Homepage der IHK zu Köln, die Sie über folgenden Button erreichen können: Industrie- und Handelskammer zu Köln

Fachkräfte für Lagerlogistik arbeiten im Bereich der logistischen Planung und Organisation. Dabei gehören Aufgaben wie die Annahme und die Kommissionierung von Gütern oder das Verpacken und das Verladen von Waren zu den typischen Anforderungen.

Lagerkennzahlen, Regalnummernbezeichnung, Lagersystematik sind Begriffe, mit denen sich die Fachkraft für Lagerlogistik auskennen muss. Es geht um die effiziente und sachgerechte Lagerung von Gütern und den dazugehörigen Informationsfluss. Wenn der Kollege der Instandhaltung dringend ein spezielles Ersatzteil benötigt, dann weiß die Fachkraft für Lagerlogistik schnell mit Hilfe des MM-Moduls in SAP, in welchem Regal, in welchem Fach dieses zu finden ist.

Neue Ersatzteile für die große Restmüllverbrennungsanlage müssen bestellt werden. Zusammen mit den Mitarbeitern im Einkauf werden die geeigneten Lieferanten gesucht und bestimmt und die Bestellung auf den Weg gebracht.

Wurde dann alles rechtzeitig geliefert?
Ist die Lieferung korrekt und stimmen Anzahl, Artikel und Qualität oder muss etwas zurück an den Absender versandt werden, weil es doch zu wenig Schrauben sind, weil etwas defekt geliefert wurde etc.? Müssen jetzt neue Versand- und Begleitpapiere erstellt werden?

Wie wird gelagert und wie wird verpackt?
Kleines, Leichtes nach oben, Schweres, Großes nach unten? Gibt es besondere Vorschriften für die Lagerung von Gefahrstoffen und was ist mit der Arbeitssicherheit, mit dem Brand- und Umweltschutz?

Man sieht, das Aufgabengebiet der Fachkraft für Lagerlogistik ist vielseitiger als man denkt und erfordert auch Kenntnisse in angrenzenden Fachgebieten.

Die praktische Ausbildung der Fachkraft für Lagerlogistik erfolgt bei der AVG Köln im Wesentlichen in unseren Klein- und Großteilelager. Sie wird ergänzt durch Ausbildungsabschnitte im Einkauf und im Rechnungswesen, um kaufmännisches Grundwissen zu vermitteln. Auch der Bereich der Materialwirtschaft und der Instandhaltung wird durchlaufen, damit der Auszubildende weiß, welche Ersatzteile zu welchem Zweck eingelagert werden müssen. Schulungen zum Führen von Flurförderfahrzeugen (Stapler), zum Brandschutz sowie zu Arbeitssicherheit und Gefahrstoffen ergänzen die betriebliche Ausbildung bei uns; Praktika bei kooperierenden Unternehmen sind ebenfalls möglich.

Körperliche Fitness sowie technisches- und Zahlenverständnis sollten mitgebracht werden. Der Umgang mit EDV ist auch im Lager/Logistikbereich obligatorisch. Organisationsgeschick, Ordnungssinn und Zuverlässigkeit sind unbedingt erforderlich. Mit Kommunikationsstärke und Einfühlungsvermögen sind Sie bei der AVG Köln immer richtig und können Fragestellungen mit Kollegen aus unterschiedlichen Fachbereichen klären.

Die theoretische Ausbildung übernimmt das Alfred-Müller-Armack-Berufskolleg in Köln. Der Unterricht findet als Blockunterricht statt.

UND NACH DEINER AUSBILDUNG?

Weiterbildungswege gibt es nach der erfolgreichen Abschlussprüfung und entsprechender Schulbildung/Berufserfahrung in vielerlei Hinsicht: Logistikmeister, Technischer Betriebswirt oder auch Logistik-Techniker sind nur ein paar Beispiele. Auch Hochschulbildungsgänge wie Master of Science Transport & Science sind denkbar.

Weitere Informationen zum Berufsbild der FK für Lagerlogistik können Sie dem BERUFENET entnehmen: Berufenet

Hilfreiche Informationen rund um die Ausbildung und zum Start ins Berufsleben finden Sie auf der Homepage der IHK zu Köln, die Sie über folgenden Link erreichen können: IHK-Köln

Um sich einen ersten Eindruck von diesen Ausbildungs- bzw. Berufsfeldern zu machen, stellen wir sie Ihnen hier kurz vor. Wer mehr wissen möchte, findet in den folgenden Texten weiterführende Links.

Bei konkreten Fragen zu den angebotenen Ausbildungsberufen hilft die Personalabteilung gern weiter.

Diese Website verwendet Social-Media Plugins. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.